Mutter-Kind-Urlaub im Doppelpack

Was schenkt man der Mutter, die 400 km weit weg wohnt und man nicht zu jedem Anlass mal schnell hinfahren, klingeln und hallo sagen kann? Etwas, was unvergesslich bleibt und unbezahlbare Erinnerungen birgt? Was Euch einfällt, weiß ich nicht, aber ich habe meine Mama zu einer Reise nach Teneriffa eingeladen. Meine Freundin Susanne fand das so toll und hat das Gleiche ihrer Mutter geschenkt und so kam denn der Tag als wir zu viert nach Puerto de la Cruz geflogen sind. Unser Domizil haben wir im Casablanca aufgeschlagen, das ich als „stolze Timesharing-Besitzerin“ *hüstel* buchen konnte. Die Reisezeit war Anfang November und die damals garantierten Regentage des Novembers fielen genau in diese Woche. Außer an einem Tag waren es aber mehr April artige Regenschauer und die Mutter von Susanne prägte den Satz: Ich höre die Sonne wieder scheinen. 

Unsere erste Nacht verbrachten wir in einem 1-Zimmer-Studio obwohl ich vier Personen angemeldet hatte,  nach meiner Reklamation durften wir dann in einer Wohnung mit zwei Schlafzimmern, Wohnzimmer mit Balkon usw. unseren Aufenthalt genießen, was uns auch sehr lustig gelungen ist.

Alle Lachsalven will ich gar nicht weiter vertiefen, aber zwei besondere Momente verdienen es, erzählt zu werden:

Die eine Sache waren unsere abendlichen Taxifahrten von der Plaza del Charco ins Hotel und die zweite „wir buchen ein Auto“.

1993 hast Du noch fleissig im Kopf die Währungen umgerechnet und als fast „Insiderin“ oblag mir die Verwaltung der Reisekasse und somit auch das Bezahlen des Taxifahrers. Ein Blick auf den Taxometer, der zweite in die Geldbörse, ein Griff, ein Dankeschön und Rest ist Trinkgeld. Am nächsten Abend das Gleiche außer dass mein Blick auf den Taxometer etwas später fiel und …. und der Preis um 100 Peseten höher war als den Abend davor. Etwas irritiert habe ich dann bezahlt und nach dem Aussteigen gemeint: wieso ist das Taxi heute teurer als gestern mit Trinkgeld. Die Lachsalve hättet Ihr hören müssen, irgendwann prustete meine endlich Freundin los: ich hätte gestern den Nachtzuschlag nicht bezahlt (und das vermeintliche Trinkgeld hatte noch nicht einmal diesen abgedeckt).  Nun ja, etwas angeschickert vom vino tinto und von der Situationskomik lachend und Bäuche halten betraten wir das Hotel. Noch heute denke ich gerne an diesen Abend schmunzelnd zurück.

Was jeder Tourist macht, galt auch für uns, Mietwagen und Insel per Auto erkunden. In Puerto wirst Du ja an jeder Ecke mit Angeboten erschlagen und jeder unterbietet den anderen. Das ist heute nicht anders als vor über zwanzig Jahren, nur das damals wohl mehr „schwarze Schafe“ dabei waren. Wir entscheiden, gebucht wird über das Hotel mit dem Vorteil des Parkplatzes über Nacht. Im Angebot waren verschiedene Automarken mit 2 p. und 4 p.

Da meine Freundin Susanne fahren wollte, hat sie auch die Reservierung vorgenommen und es kam, was kommen musste: mit dem Wortlaut ich möchte ein Auto mieten, aber für 4 Personen sorgte sie zunächst für allgemeines Wundern und dann für ein Gelächter an der Rezeption, was schon lange nicht mehr zu hören war. Mensch Susanne, Autos sind doch immer für 4 Personen, das da bedeutet mit 2 oder 4 portas, also Türen. Auch dies bleibt unvergesslich, die schönen Tage mit unseren Müttern.

Noch lange Jahre haben meine Mutter und ich von dieser Zeit geschwärmt und es war das wertvollste Geschenk,  Erinnerungen.

Scannen0033


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.